Erstes ELKOS-Feeling

Created by Franz Bretterbauer | |   Berichte

2 Kameraden wurden letzte Woche in Tulln auf das neue Alarmierungssystem geschult.

Vom 7. - 9. Juni 2021 konnten die beiden BAZ-Disponenten EBI Rudolf Kainz und EVI Franz Bretterbauer an den Schulungen für das neue Einsatzleit- und Kommunikationssystem ELKOS im NÖ Feuerwehr- und Sicherheitszentrum in Tulln teilnehmen und dabei erste Eindrücke gewinnen.

Im Gegensatz zu den bisherigen, doch schon in die Jahre gekommenen "Insellösungen" in den Zentralen mit dem System ELDIS handelt es sich bei ELKOS um ein Verbundkonzept, bei dem alle Alarmzentralen zusammengeschlossen werden und sich künftig auch besser gegenseitig unterstützen können. Daher ist natürlich auch eine einheitliche Ausbildung wichtig.

Es dauert aber noch bis zur Ausrollung: frühestens im Herbst oder Winter rechnet das BFKDO Zwettl mit der Umstellung, wenn der Probebetrieb durch die Landeswarnzentrale und andere BAZ reibungslos läuft.

Das System ist zweigeteilt. Ein Bildschirm (am Foto der in der Mitte unten) ist für das Kommunikationssystem gedacht. Der Feuerwehrnotruf geht dann zentral in das ELKOS-System und wird von der gerade Dienst machenden Zentrale über PC entgegen genommen, diese muss nicht zwingend die örtlich zuständige sein, insbesondere bei größerem Anrufvolumen. Über das Kommunikationssystem laufen dann aber auch die übrigen Telefonate und die Funkgespräche.

Dem eigentlichen Einsatzleitsystem dienen die 3 Bildschirme oben. Diese dienen der Erfassung der einsatzrelevanten Daten, insbesondere des genauen Ortes und des Meldebildes (Einsatzart). Die wichtigste Frage des Disponenten am Notruf wird daher lauten: "Notruf FEUERWEHR - WO genau ist der Notfallort?"

Wenn der richtige Ort zugeordnet ist (dazu sind natürlich möglichst genaue Angaben der anrufenden Person nötig: z. B. genaue Adresse, bei Straßen wäre Kilometerangabe super) und die Angaben auch ein zuverlässiges Bild der Lage ermöglichen (was ist geschehen, gibt es Verletzte, wieviele etc.?) ist es bis zur Alarmierung der zuständigen Kräfte nicht mehr weit.

Beim weiteren Einsatzablauf werden die Disponenten ein wenig entlastet, die Feuerwehren können künftig mit Tastendruck am Funkgerät im Einsatzfahrzeug der Zentrale melden, ob sie ausgerückt sind (1), am Einsatzort angekommen (2) oder wieder eingerückt sind (3). Sind Rückfragen nötig, so kann wie bisher der Sprechwunsch am Funk mit der Taste 5 signalisiert werden.

Es sind zwar noch Details offen, aber der erste Eindruck zeugt von einem modernen, zukunftsfitten System, damit den Hilfe suchenden Bürgerinnen und Bürgern auch künftig schnell geholfen werden kann.

Was auch noch wichtig ist: Feuerwehrmitglieder, die sich für Kommunikation und EDV interessieren, könnten sich schon jetzt beim BFKDO melden, auch wenn sie erst nach Erneuerung des Systems aktiv einsteigen möchten. Denn wir könnten eine Verstärkung des Teams gerne brauchen.