Hubert Strasser wurde 60

Created by Franz Bretterbauer | |   Berichte

Am 17.7.2021 lud Rohrenreiths EBI Hubert Strasser Kameraden und Freunde zur Feier seines runden Geburtstages

Leider begleitete ein Gewitterregen den Start des gemütlichen Abends im Zelt des Familiengartens, was aber - im Trockenen angekommen - der Stimmung keinen Abbruch tat. Hubert Strasser begrüßte die Gäste und stellte diese mit Erinnerungen, Anekdoten und ehemaligen Begebenheiten vor, musste aber auch einige Eingeladene wegen Verhinderung entschuldigen wie z. B. den Kabarettisten Roland Düringer, mit dem er in der Jugend die Ferien verbracht hatte, aber auch BR Karl Kainrath, der auf Kur weilt, oder AFKDT BR Franz Thaler, EHBM Josef Grassinger, die andere Termine hatten.

EOBR Gerwalt Brandstötter ergriff anschließend das Mikrofon, um den Jubilar in höchsten Tönen hinsichtlich Freundschaft, Kameradschaft, Hilfsbereitschaft, Zuverlässigkeit und vieler weiterer positiver Eigenschaften zu loben. So unterstützte er Gerwalt nicht nur persönlich, sondern im Rahmen der Feuerwehrtätigkeit auch den Bezirk. Insbesondere ist Hubert seit Beginn im Jahr 1993 einer der eifrigsten BAZ-Disponenten. Diesem Dank schlossen sich auch die übrigen aktiven und ehemaligen Funktionäre an. So wurde auch die Mitarbeit im Funkwesen ebenso angesprochen wie die berufliche Tätigkeit und die Unterstützung und wirtschaftliche Rettung seines Arbeitgebers, der Firma Reissmüller in Waidhofen/Thaya, bei der er als Prokurist tätig ist.

Hubert Strasser trat im Alter von 18 Jahren am 1.1.1980 in die FF Kleinweißenbach ein, 18 Jahre später führten ihn die Wege zur Feuerwehr Rohrenreith, bei der er seither nicht nur als Sachbearbeiter Nachrichtendienst tätig ist. Als es 2011 darum ging, einen Feuerwehrkommandantstellvertreter zu finden, zögerte er nicht und stellte sich trotz seiner beruflichen Auslastung dafür zur Verfügung. Er hatte zwar damals bereits die Grundausbildung, sowie Funk- und Atemschutzlehrgang hinter sich, doch fehlten ihm die Führungslehrgänge. Wie ernst Hubert seine Aufgaben nimmt, zeigt die Tatsache, dass er allein in den beiden folgenden Jahren nicht nur die geforderten Pflichtlehrgänge, sondern insgesamt 24 Kurse mit Erfolg besuchte.

Er erwarb im Laufe der Jahre nicht nur die Feuerwehrleistungsabzeichen in Bronze und Silber, sondern auch das Feuerwehrfunkleistungsabzeichen in Gold sowie die Ausbildungsprüfungen Löscheinsatz und Atemschutz, jeweils in der Stufe Bronze.

Für seine Leistungen wurde er bisher vom Land NÖ 2005 für 25-jährige verdienstvolle Tätigkeit ebenso ausgezeichnet wie vom NÖ LFV mit dem Verdienstzeichen 3. Klasse (1997), der Verdienstmedaille 3. Klasse (2010) und vom Österr. Bundesfeuerwehrverband mit dem Verdienstzeichen 3. Stufe (2016).